Infos über und Anleitung für ein Exzerpt

Der Begriff Exzerpt leitet sich von dem lateinischen Verb excerpere ab, was sinngemäß mit herauspflücken übersetzt werden kann. Bei einem Exzerpt handelt es sich prinzipiell um einen Auszug aus einem Text oder um eine kurze Zusammenstellung der wichtigsten Aussagen oder Gedanken eines Textes.

Vor allem im Studium spielt das Exzerpt eine große Rolle, denn auf diese Weise können wissenschaftliche Texte bearbeitet und die Inhalte in kompakter und auf das Wesentliche beschränkter Form erfasst und gelernt werden. Aber auch viele Autoren nutzen das Exzerpt als Hilfsmittel.

Hier nun die wichtigsten Infos über und eine Anleitung für ein Exzerpt:

Das Exzerpt in der Literatur und in der Wissenschaft

In der Literatur werden Auszüge als Exzerpte bezeichnet. Bei einer Exzerptsammlung handelt es sich somit um eine Zusammenstellung von ausgewählten Stellen oder Passagen eines oder mehrerer literarischer Werke. Der Sinn einer solchen Exzerptsammlung besteht darin, die Aussagen und Inhalte in kompakter und leicht erfassbarer Form zur Verfügung zu stellen, die für die Leser besonders relevant sind.

Bereits in der Antike und später dann vor allem im Mittelalter waren Exzerpte ein sehr beliebtes Mittel, um einzelne Themenbereiche oder die Kernaussagen eines umfangreichen Werkes zu erschließen. Exzerpte aus literarischen Werken, die unter einem bestimmten Gesichtspunkt zusammengestellt wurden und für diesen Gesichtpunkt besonders hilfreich und wertvoll sind, werden auch als Blütenlese oder Florilegium bezeichnet.

In der Wissenschaft wird ein Text unter einer bestimmten Fragestellung betrachtet, wenn er exzerpiert wird. Geht es in dem Text beispielsweise um die Entwicklung der Bevölkerung, kann der Text unter der Fragestellung, welche Faktoren die Entwicklung maßgeblich beeinflussen, exzerpiert werden.

Der Verfasser des Exzerpts notiert dann alle die Textstellen und Aussagen, die für die Beantwortung dieser Fragestellung relevant sind. Grundsätzlich muss das Exzerpt aber nicht nur eine reine Zusammenfassung sein, sondern kann auch eigene Gedanken, Vermerke oder Bedenken enthalten. Diese müssen jedoch deutlich als solche zu erkennen sein. Teilweise wird der Begriff Exzerpt heute auch synonym mit dem Abstract verwendet und meint in diesem Fall eine kurze, sinngemäße Wiedergabe des vorliegenden Textes in freier Form.

Wann ist es sinnvoll, einen Text zu exzerpieren?

Es gibt im Wesentlichen drei Situationen, in denen es sinnvoll ist, einen Text zu exzerpieren, nämlich wenn

  1. der Text nicht dauerhaft verfügbar ist. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn der Text in einem Buch steht, das nur ausgeliehen ist oder bei dem es nicht möglich ist, Kopien anzufertigen.
  2. nicht der ganze Text, sondern nur Teile daraus benötigt werden oder für die eigene Arbeit relevant sind.
  3. es notwendig ist, sich aktiv und intensiv mit dem Text zu beschäftigen, beispielsweise um die Inhalte zu lernen.

Wie wird ein Text exzerpiert?

In den meisten Fällen enthält ein Exzerpt sowohl wörtliche Auszüge als auch freie Formulierungen, die die Aussagen sinngemäß in eigenen Worten wiedergeben.

Im Hinblick auf die Vorgehensweise beim Exzerpieren gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Varianten:

  1. Exzerpieren unter einer konkreten, eng eingegrenzten Fragestellung. Bei dieser Vorgehensweise steht eine ganz bestimmte Fragestellung im Vordergrund, beispielsweise wie der Textautor einen bestimmten Begriff definiert oder wie er sich zu einem bestimmten Sachverhalt äußert. Das Exzerpieren unter einer konkreten Fragestellung macht dann Sinn, wenn bereits Vorkenntnisse zu dem Thema vorhanden sind und es letztlich nur darum geht, weitere Argumente, Stellungnahmen oder Gesichtpunkte zu finden.
  2. Exzerpieren unter einer allgemeiner gefassten Fragestellung. Bei dieser Variante geht es darum, den Inhalt eines Textes zu erfassen.

Anleitung für das Exzerpieren

Die Vorgehensweise beim Verfassen eines Exzerpts ist immer gleich und gliedert sich in drei Schritte:

1. Orientierung

Zunächst verschafft sich der Verfasser einen Überblick über die äußere Struktur des Textes. Er ermittelt also, wie der Text aufgebaut ist und in welche Kapitel, Unterkapitel und Absätze er eingeteilt ist. Beim Lesen des Textes markiert er sich dann die Stellen, die er zitieren und kommentieren möchte sowie alle die Textpassagen, die ihm wichtig erscheinen.

2. Exzerpieren

Im nächsten Schritt wird der Text be- und erarbeitet. Dazu werden für jeden Absatz oder jede Einheit zwei Fragen beantwortet, nämlich zum einen wie das Thema des Absatzes lautet, also wovon der Absatz handelt oder worüber er informiert, und zum anderen welche Aussagen zu diesem Thema gemacht werden.

Enthält der Text aussagekräftige Überschriften, können diese als Zitat übernommen werden. Ansonsten wird für jeden Absatz eine eigene Überschrift formuliert, die das Thema beschreibt. Darunter werden die Kernaussagen dann entweder in eigenen Worten wiedergegeben oder ebenfalls wörtlich zitiert.

Bei wörtlichen Wiedergaben wird jedoch immer die Seitenzahl erfasst und die Zitate müssen durch Anführungszeichen als Zitate markiert werden.

3. Verdichten

Im letzten Schritt wird das Exzerpt dann verdichtet. Dazu können die Kernaussagen der Absätze, die zu einem Unterkapitel gehören, noch einmal zusammengefasst werden.

Danach kann eine weitere Komprimierung erfolgen, indem die Aussagen der Unterkapitel im Hinblick auf das dazugehörige Kapitel zusammengefasst und Doppelformulierungen entfernt werden. Zudem können nun auch eigene Gedanken, Ideen oder auch Zweifel und Bedenken hinzugefügt werden.

Weiterführende Schreibmuster, Anleitungen und Vorlagen:

Thema: Infos über und Anleitung für ein Exzerpt

Kommentar schreiben

Lesen Sie weiter:
Was ist ein Oxymoron?

Was ist ein Oxymoron?   Beim Schreiben geht es nicht nur darum, irgendwelche beliebigen Wörter aneinanderzureihen, um eine bestimmte Aussage...

Schließen