Sachtexte verstehen – Infos und Tipps 

Möchte ein Autor einen Artikel oder eine Geschichte schreiben, wird er sich im Zuge seiner Ideensammlung und Recherche meistens auch mit Sachtexten beschäftigen müssen. Denn Sachtexte liefern ihm die Informationen, die er für seinen Text braucht. Allerdings ist es gar nicht immer so einfach, einen Sachtext zu erfassen.

Hier sind deshalb Infos und Tipps, die dabei helfen,
Sachtexte zu verstehen und zu bearbeiten:

 

Infos zu Sachtexten

Der Sachtext wird auch Gebrauchstext, logischer Text oder funktionaler Text genannt. Dabei ist der Sachtext ein Text, der beabsichtigt, über einen bestimmten Sachverhalt zu informieren. Dazu kann der Sachtext klare Fakten liefern, Dinge benennen oder Anweisungen enthalten. In diesem Sinne ist also jeder Text, der Informationen über ein Thema bereitstellt, ein Sachtext. Allerdings ist Sachtext nicht gleich Sachtext. Denn den Sachtext gibt es in verschiedenen Formen. Sie werden danach unterschieden, welche konkrete Absicht der Text verfolgt:

·         Informativer Sachtext: Er beschreibt einen Sachverhalt, indem er dem Leser Fakten vermittelt, relevante Dinge benennt oder ein Thema sachlich darstellt. Beispiele für informative Sachtexte sind Berichte, wissenschaftliche Publikationen und Reportagen, aber auch Einträge in Lexika und Texte in Fach- und Lehrbüchern.

·         Anweisender Sachtext: Der Leser wird bei bestimmten Handlungen angeleitet oder in den Umgang mit etwas eingewiesen. Anleitungen, Ratgebertexte, Bedienungsanleitungen und Gebrauchsanweisungen zählen zu diesen Sachtexten.

·         Kommentierender Sachtext: Hier erfährt der Leser eine Meinung zu einem Thema oder eine Sichtweise zu einem bestimmten Sachverhalt. Kommentare, Zeitungsartikel, Blogeinträge oder Kritiken gehören in diese Kategorie.

·         Appellierender Sachtext: Er zielt darauf ab, den Leser zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen oder eine gewisse Haltung einzunehmen. Werbetexte, Reden und Wahlprogramme beispielsweise zählen zu appellierenden Sachtexten.

·         Argumentativer Sachtext: Der Leser soll mithilfe von Argumenten von einer Meinung überzeugt werden. Beispiele für diese Form von Sachtexten sind die Erörterung und die Stellungnahme.

·         Normativer Sachtext: Ein normativer Sachtext definiert einen Sachverhalt, teilt Regeln mit oder fordert den Leser dazu auf, bestimmte Vorgaben einzuhalten. Normen, Gesetze, Vorschriften oder auch Satzungen und Hausordnungen gehören zu dieser Form von Sachtexten.

·         Expressiver Sachtext: Darin informiert der Autor den Leser über seine eigene Situation. Eine Mitteilung in eigener Sache oder eine Biographie sind Beispiele für expressive Sachtexte.

Ein Sachtext muss sich aber nicht unbedingt auf eine Funktion oder Absicht beschränken. Es kommt sogar recht oft vor, dass ein Sachtext mehrere Ziele verfolgt. In diesem Fall wird von einem Mischtext gesprochen.

Doch auch wenn es den Sachtext in vielen unterschiedlichen Varianten gibt, so kennzeichnet sich jeder Sachtext doch durch ein paar charakteristische Merkmale. Das wichtigste Merkmal ist die Berichts- und Erklärfunktion. Anders als eine Geschichte, eine Erzählung, ein Gedicht oder ein Roman hat ein Sachtext keine Erzählfunktion. Stattdessen besteht seine Aufgabe darin, zu informieren und zu erläutern.

Er soll Wissen vermitteln und dem Leser dabei helfen, Erkenntnisse zu gewinnen. Aus diesem Grund soll ein Sachtext klar und eindeutig verfasst sein. Der Leser soll die Inhalte verstehen können, auch wenn er wenig Vorwissen mitbringt, nur diesen einen Text liest und die Gedankengänge des Autors nicht kennt.

Ein weiteres Merkmal ist, dass ein Sachtext sachlich sein sollte. Er soll Fakten, Vorgänge, Handlungen und Dinge wahrheitsgemäß benennen, ohne etwas hinzuzudichten oder zu erfinden. Geschrieben werden Sachtexte meist aus einer neutralen Perspektive oder mit direkter Ansprache des Lesers.

 

Sachtexte verstehen und bearbeiten – 5 Tipps

Wenn ein Autor einen eigenen Text schreiben will, wird es meist Sachtexte zu Hilfe nehmen. Denn egal ob er über ein aktuelles Ereignis schreibt, eine Anleitung verfasst oder eine Kurzgeschichte ausarbeitet: In vielen Fällen wird der Autor Informationen zu bestimmten Sachverhalten, Fachbegriffe oder Wissen über gewisse Abläufe und Vorgänge brauchen.

Diese Angaben bezieht er aus Sachtexten. Allerdings ist es mitunter gar nicht so einfach, einen Sachtext inhaltlich zu erfassen, die relevanten Informationen herauszufiltern und richtig zu verwerten. Andererseits kann der Autor verschiedene Methoden anwenden, die ihm beim Verstehen und Bearbeiten eines Sachtextes helfen. Hier sind fünf Tipps dazu:

 

Tipp 1: Fragen überlegen, die der Sachtext beantworten soll.

Der Autor kann bereits im Vorfeld eine Liste mit Fragen oder Stichworten erstellen, zu denen ihm der Sachtext Informationen liefern soll. Dadurch kann sich der Autor auf die Inhalte konzentrieren, die für ihn relevant sind, wenn er sich mit dem Sachtext beschäftigt.

Damit die Informationen nicht durcheinandergeraten, sollte der Autor seine Liste aber Punkt für Punkt durchgehen. Er sollte also mit der ersten Frage beginnen und alle Angaben, die Antworten auf diese Frage liefern, notieren. Anschließend nimmt sich der Autor die nächste Frage vor und geht den Text erneut durch. So geht es weiter, bis der Autor seine Liste abgearbeitet hat.

 

Tipp 2: Den Sachtext nach W-Fragen sortieren.

Der Autor kann die Inhalte des Sachtextes für sich ordnen, indem er sie mithilfe der W-Fragen sortiert. Die klassischen W-Fragen sind Wer, Wann, Was, Wo und Warum. Je nach Sacherverhalt kann der Autor aber natürlich W-Fragen wählen, die auf sein Thema abgestimmt sind. “Welcher Schritt kommt zuerst?”, “Woher kommt die Bezeichnung?” oder “Welche Folgen drohen?” wären Beispiele für thematisch angepasste W-Fragen.

 

Tipp 3: Den Sachtext farbig aufarbeiten.

Ein Sachtext führt die Informationen oft in verdichteter Form auf. Gleichzeitig kann es gut sein, dass in einem späteren Abschnitt Angaben zu finden sind, die sich auf vorhergehende Inhalte beziehen. Hilfreich kann es deshalb sein, wenn der Autor mit Farben Struktur in den Sachtext bringt. Dabei kann er alle Informationen, die zusammengehören, in jeweils einer Farbe kennzeichnen.

Vor allem bei einem längeren Sachtext sieht der Autor so auf einen Blick, welche Angaben er verwerten muss. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Autor nur die Stichwörter oder Passagen anstreicht, die für ihn relevant sind. Dadurch muss er den Sachtext nicht jedes Mal komplett durchlesen, sondern kann sich gezielt mit den für ihn wichtigen Inhalten befassen. 

 

Tipp 4: Die Inhalte des Sachtextes in eine Grafik übertragen.

Bilder oder Grafiken lassen Inhalte oft einfacher und nachvollziehbarer erscheinen. Statt sich die für ihn wichtigen Angaben nur zu notieren, kann der Autor sie deshalb in eine Abbildung übertragen. Geht es um biographische Daten oder Abläufe in einer festgelegten Reihenfolge, bietet sich beispielsweise ein Zahlen- oder Zeitstrahl an. Verschiedene Fachbegriffe hingegen, die miteinander verknüpft sind, lassen sich in einer Art Mindmap darstellen. Von Gegenständen mit bestimmten Maßen wiederum kann der Autor eine Skizze anfertigen.  

 

Tipp 5: Den Sachtext ergänzen.

Es liegt ein Stück weit in der Natur der Sache, dass sich Sachtexte gerne auf die wesentlichen Informationen beschränken und diese in einer sachlichen, nüchternen Form wiedergeben. Der Autor kann den Sachtext deshalb so erweitern, dass ein Text entsteht, der leichter zu lesen ist. Dafür kann er die für ihn wichtigen Informationen nach und nach aufgreifen und daraus einfache, verständliche Sätze formulieren.

Gleichzeitig kann der Autor die Informationen aus einem Sachtext um weitere Informationen aus anderen Quellen und um eigene Gedanken ergänzen. Auf diese Weise schafft er sich eine solide Grundlage, mit der er bequem an seinem Text arbeiten kann, ohne ständig mehrere Notizblätter durchgehen zu müssen.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Sachtexte verstehen – Infos und Tipps

Kommentar schreiben

Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen ? Mehr Infos | Akzeptieren