Buchstaben schreiben

Buchstaben schreiben

 

Nachdem sich Sätze aus Wörtern und diese wiederum aus Buchstaben zusammensetzen, muss jemand, der schreiben möchte, zunächst einmal Buchstaben schreiben und lesen lernen. Viele Kinder interessieren sich schon sehr früh für die geschriebene Sprache und können aus diesem Grund meist auch ihren Namen sowie teils einige einfache Wörter bereits vor ihrer Einschulung schreiben.

Buchstabenbild

In vielen Fällen ist es dann aber nicht so, dass die Kinder bewusst Buchstaben schreiben, sondern sich vielmehr eine Art Buchstabenbild einprägen. In der Schule lernen Kinder heute dann meist Buchstaben in Druckschrift zu schreiben, wobei sie gleichzeitig Groß- und Kleinbuchstaben kennenlernen.

Üblicherweise wird dabei aber weniger auf die Stifthaltung, den Formaufbau oder den Bewegungsablauf geachtet, sondern es wird vor allem verlangt, dass Kinder leserliche und erkennbare Buchstaben schreiben. Später lernen Kinder die Schreibschrift, in der die Buchstaben miteinander verbunden sind.

Die Schreibschrift wird zu der Hauptschrift und für alle künftigen Texte, die in der Schule geschrieben werden, wird diese Schrift verwendet.

 

Anleitung zum Buchstaben schreiben

 

Auch wenn Kinder in der Schule unter Anleitung lernen, Buchstaben zu schreiben, können sie ihre Eltern durchaus unterstützen und fördern. Wichtig dabei ist aber vor allem, darauf zu achten, dass sich keine Fehler einschleichen, die später dann wieder mühsam umgelernt werden müssen.

Nun stellt sich für einige Eltern aber vermutlich die Frage, welche Tipps es in diesem Zusammenhang gibt, wo die typischen Fehlerquellen liegen und wodurch sich die Druckschrift überhaupt von der Schreibschrift unterscheidet.

Als Druckschrift wird eine Schrift bezeichnet, bei der jeder Buchstabe für sich steht und bei der sich vor allem die Großbuchstaben durch einfache Grundformen kennzeichnen.

 

Kinder ahmen die Hauptmerkmale der einzelnen Buchstaben nach, wenn sie das Schreiben lernen, wobei sie die Buchstaben meist aus einzelnen Elementen zusammenbauen:

 So besteht ein großes A beispielsweise aus einem Dach und einem Querstrich oder das B aus einem senkrechten Strich mit zwei Bögen. Da die Grundformen recht einfach sind, können die Buchstaben in aller Regel gut voneinander unterschieden werden und sind auch bei den ersten Schreibversuchen lesbar.

Aus diesem Grund gibt es zunächst oft keinen Grund, die Schreibweise der Kinder zu korrigieren.

Wenn jedoch auch Kleinbuchstaben erlernt werden, wird das Schreiben deutlich schwieriger. Dies liegt nicht nur daran, dass für jeden Buchstaben zwei Varianten erlernt werden müssen, sondern auch daran, dass Kleinbuchstaben nicht ganz so eindeutige und unverwechselbare Formen haben wie Großbuchstaben. So unterscheiden sich beispielsweise b und d oder h, n und r nicht so deutlich voneinander wie die jeweiligen Großbuchstaben, so dass die Gefahr von Verwechslungen steigt.

Drei Schreibschriften:

Von einer Schreibschrift wird gesprochen, wenn die einzelnen Buchstaben eines Wortes miteinander verbunden geschrieben werden. Die Kenntnisse, die die Kinder beim Lernen der Druckschrift erworben haben, werden dazu auf die Schreibschrift übertragen. Dies ist deshalb möglich, weil die Formen der Buchstaben ähnlich sind. In Deutschland werden als Ausgangsschriften derzeit drei Schreibschriften gelehrt, nämlich die Lateinische Ausgangsschrift, die Schulausgangsschrift oder die Vereinfachte Ausgangsschrift.

In welcher Schrift Kinder das Buchstaben schreiben lernen, hängt von dem Lehrplan des Bundeslandes ab. Spätestens jetzt aber ist sehr wichtig, dass Eltern darauf achten, wie Kinder schreiben.

Haben sich Kinder nämlich falsche Bewegungsabläufe eingeprägt, wird es für sie sehr schwer, die Schreibschrift richtig umzusetzen, zudem wird es zunehmend schwerer, sich diese falschen Gewohnheiten wieder abzugewöhnen. 

 

Fehlerquellen

Zu den typischen Fehlerquellen in diesem Zusammenhang gehören das kleine e sowie der Buchstabe O. Kinder neigen dazu, diese Buchstaben von unten und gegen den Uhrzeigersinn zu schreiben. Durch einen solchen Bewegungsablauf ist es aber kaum möglich, die Buchstaben flüssig mit anderen Buchstaben zu verbinden.

Eine weitere sehr häufige Stolperfalle bieten die Buchstaben r, n und h.

Diese sehen nicht nur ähnlich aus, sondern viele Kinder schreiben diese Buchstaben, indem sie zunächst einen senkrechten Strich von unten nach oben ziehen. Anschließend setzen sie einen Bogen an, der ebenfalls von unten nach oben verläuft.

Dieser Bewegungsablauf begünstigt jedoch, dass Kinder unsicher werden, wie lang die einzelnen Striche sein müssen, so dass diese Buchstaben letztlich alle gleich aussehen. Eltern und Lehrern fällt dieser Fehler aber oft nicht auf, da sie aus der Erfahrung heraus beim Lesen automatisch aus dem Zusammenhang erschließen, welcher Buchstabe gemeint ist.

 

Weiterführende Schreibanleitungen, Vorlagen und Tipps:

  • Schreiben üben
  • Kreatives schreiben
  • Schnell schreiben
  • Schön schreiben
  • Richtig schreiben
  •  

    Thema: Buchstaben schreiben

    Kommentar schreiben

    Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen ? Mehr Infos | Akzeptieren