Songtexte schreiben

Songtexte schreiben

 

Ein Song setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen, nämlich zum einen aus der Melodie und zum anderen aus dem Text. Dabei gibt es Songtexte bei allen Liedformen und in allen Musikgenres, bei beispielsweise Kinder- oder Kirchenliedern genauso wie im Pop, im Rock, im HipHop oder in der Volksmusik.

Im Englischen werden Songtexte als Lyrics bezeichnet und verweisen damit auf die Wurzeln, die in der Lyrik liegen. Allerdings muss es sich bei Songtexten nicht zwangsläufig um Texte handeln, die eine strenge Gedichtform einhalten oder sich reimen. Zudem werden Songtexte sehr oft unabhängig von einer Melodie geschrieben.

Das bedeutet, zuerst kann ein Songtext geschrieben werden und erst später wird dazu eine Melodie komponiert oder umgekehrt. Wer nun eigene Songtexte schreiben möchte, wird vermutlich feststellen, dass dies deutlich schwieriger ist, als es zunächst erscheint.

 

Anleitung und Tipps zum Songtexte schreiben

 

Natürlich macht auch hier Übung den Meister und Songwriter lernen recht schnell, worauf es bei guten Songtexten ankommt, aber Megahits lassen sich eben meist nicht einfach mal so nebenher schreiben. Trotzdem ist auch das Schreiben von Songtexten letztlich nur ein Handwerk, das zwar Kreativität erfordert, aber für das es Regeln, Tipps, Muster und eine Art Anleitung gibt. 

Das Schreiben von Songtexten beginnt mit einer Idee.

Der Songwriter muss sich also zuerst überlegen, worüber er seinen Song schreiben möchte. Woher Texter ihre Ideen nehmen, ist sehr unterschiedlich. Während die einen eigene Erfahrungen verarbeiten, erzählen andere erfundene Geschichten und wieder andere lassen sich von ihrem unmittelbaren Umfeld inspirieren, beispielsweise einem Auto, das gerade vorbeifährt, oder den Regentropfen, die gerade gegen die Fensterscheibe prasseln.

Ratsam ist übrigens, beim Schreiben von Songtexten keine Musik im Hintergrund laufen zu lassen, denn diese lenkt ab.

 

Aus der Idee, die sich zu einem Thema entwickelt, leitet sich auch der Titel des Songs ab.

In den meisten Fällen findet sich der Titel als Hook im Refrain wieder und ist für den Wiedererkennungswert eines Songs somit extrem wichtig.

 

Der mit Abstand wichtigste Teil eines Songtextes ist aber der Refrain.

Möchte ein Songwriter erfolgreich Songtexte schreiben, sollte er diesem Teil die größte Aufmerksamkeit schenken und hier die meiste Arbeit, Mühe und Zeit investieren. Der Refrain ist in aller Regel der Teil eines Songs, den sich das Publikum merkt und den es bei Konzerten mitsingt.

Dabei muss der Refrain nicht besonders originell sein, sondern kann auch einfach nur aus einer Zeile, wenigen Worten oder dem Titel bestehen. Entscheidend ist vielmehr, dass der Refrain einprägsam ist.

 

Neben dem Refrain besteht ein Songtext außerdem aus Strophen und Bridges.

Die Strophen erzählen die eigentliche Geschichte des Songs, die Bridges sind Überleitungen oder Brücken, die von einem Songteil in einen anderen überleiten. Genauso kann eine Bridge aber auch neues Element in den Song bringen, beispielsweise eine andere Zeit oder einen anderen Rhythmus.

 

Ein weiterer Faktor, der für den Erfolg eines Songs wichtig ist, sind Wiederholungen.

Das bedeutet, der Refrain sollte mindestens zwei Mal wiederholt werden, weil er sich so besser einprägt und der Song schneller erkannt wird. Die Texte der Strophen können natürlich unterschiedlich sein, sollten aber zumindest eine ähnliche Melodie haben.

Es gibt sehr viele Strukturen, die beim Schreiben von Songtexten möglich sind. Ein bewährtes Muster besteht darin, dass sich der Song aus einer Strophe, dem Refrain, einer zweiten Strophe, wieder dem Refrain, einer Bridge und zum Schluss noch einmal dem Refrain zusammensetzt.

Bei einer anderen, ebenfalls sehr häufig verwendeten Struktur besteht der Song aus zwei Strophen, dem Refrain, einer Bridge, dem Refrain, einer dritten Strophe und abschließend dem Refrain.

 

Die Melodie

Der vielleicht wichtigste Punkt beim Schreiben von Songtexten ist aber der, dass die Melodie und der Text zusammenpassen müssen.

Das bedeutet, wer gute Songtexte schreiben möchte, muss solange feilen und tüfteln, bis beide Elemente eines Songs zu einer untrennbaren Einheit verschmelzen. Übertragen auf die Praxis heißt das, dass ein Songtext nie zugunsten der Melodie verbogen werden sollte und umgekehrt.

 

Weiterführende Schreibanleitungen, Musterbeispiele und Tipps: 

  • Schreiben üben
  • Kreatives schreiben
  • Schnell schreiben
  • Schön schreiben
  • Richtig schreiben 
  •  

    Thema: Songtexte schreiben

    10 Responses to “Songtexte schreiben”

    1. C.G. Says:

      okay, und wie lange sollte so ein… lied, eine strophe, was auch immer sein?
      ich habe viel darüber gehört und gelesen udn stimme auch mit anderen meinungen überein, dass man das nicht einfach so pauschal sagen kann.

      raps: da sie schneller gesprochen werden sind hier die einzelnen teile (zumindest die strophen) “relativ lang”.

      wie ist das bei “normalen” liedern?

      wenn man sich nun zb. so ein lied von silbermond oder auch anderen international bekannten musikern anschaut, dann wird das hochgelobte reimschema 1. komplett misachtet und 2. sind die strophen recht einfach und kurz, oder bei anderen xtrem lang.

      daher meine frage. was wird häufiger angewendet, bzw. hat mehr “erfolg”?

      kurz, knapp, knackig, oder eher auch mal länger?
      mir scheint es so, dass wenn man bereits erfolg gehabt hat, diese dinge weniger eine rolle spielen.

      aber für anfänger, die sich erst beweisen müssen, es wichtig ist (oder nahezu immer gepriesen wird) zu reimen, kurze abschnitte zu verfassen, nicht über “dunkle” themen zu schreiben, sondern nur über positive sachen, da es ansonsten die zuhörer abschrecken würde, alles sehr einfach zu halten, abder dennoch nicht zu einfach… etc.

      was würden sie mir und auch anderen raten?

    2. rickie Says:

      ich hab ein song, komm aber nicht mehr weiter, was soll ich jetzt machen?

    3. Alex Says:

      einen song zu schreiben beruht bei den geübten songwritern nicht mehr auf einem aufgemalten shemata sie folgen instinktiv ihrem eigenen shemata.
      ein song ist etwas individuelles und sollte deshalb auch etwas individuelles in der struktur haben. erfolg wird immer derjenige haben der durch neue sachen beeindruckt.

    4. Dietmar1968 Says:

      Es gibt auch Lieder ohne Refrain, die zu Hits wurden. Siehe Queen – Bohemian Rhapsody, ABBA – The Day Before You Came oder Fleetwood Mac – Sara.

    5. Kilian Says:

      Ich und 3 andre wollen einen song schreiben und die melodie auch selber machen hängen aber fest was sollen wir machen?
      wir haben weder die melodie noch ansatzweise den song
      bitte helft uns …thx

    6. Küchi Says:

      In der Tat ist mir auch aufgefallen, was C.G. sagt: Rheime werden heute oft garnicht mehr so oft verwendet. Ein Rheim im Refrain, damit man es sich merken kann, ansonsten in den Strophen oft einfach in Versform geschrieben aber ohne Rheime.

      was die Länge angeht finde ich es viel schwieriger “kurz und prägnant” zu sein als lange Texte und lange Verszeilen zu schreiben. Ich habe früher Rap-Texte geschrieben und fand es viel einfacher, gerade weil man in schnellen Passagen unglaublich viel Text unterbringen kann um Stories, Bilder und Gefühle zu beschreiben. Das finde ich bei “gesungenen” Texten, die meist kürzer sind, sehr schwer. Aber ich neige auch beim Reden zu langen Texten, vielleicht entspricht kurz und prägnant nicht meinem Naturell :(

    7. Bubble-Tea-Sea5567015 Says:

      Es wäre eine große Hilfe, wenn man ein paar Beispiele und dazu Erklärungen hier einsehen könnte. Das würde zum. mir eine große Hilfe sein, und ich glaube, es geht auch anderen so, das sie es sich dann besser vorstellen könnten. Mir hat dieser Text zware etwas geholfen, allerdings nicht so sehr wie ich anfangs hoffte…:(

    8. Soso-67-Ro-pepe Says:

      kann ich auch einfach eine melodie sowas wie abcouvern das heißt ich nehme z.ß. die melodie von Heardbreaker und den text schreibe ich selber dürfte ich das dann auch veröffedlichen ?

    9. AntiSynkopen Says:

      Hey,ich weiß: Hier wird versucht, jungen Menschen den Einstieg in die Welt der Musik zu erleichtern aber mal ganz ehrlich: Welcher Musiker,der auch mit Leib und Seele sein Fach liebt und lebt,schreibt solch Anleitungen? “Der Song sollte so und so lang sein,für den Erfolg!”

      Wie bitte?Wo bleibt das Kernstück,die Essenz der Kunst?Wo bleibt der Individualismus?Es gruselt mir,sollte einer dieser jungen Menschen tatsächlich nun der Meinung sein,Musik müsse einem bestimmten Schema folgen um gut/erfolgreich zu sein!Das führt,wenn wir den gedanken weiterspinnen,zu Einheitsbrei!Und an viel zu vielen Ecken und Enden höre ich ihn bereits.Bitte,Herr Autor: Überdenken Sie nocheinmal kurz die Tragweite Ihres Blogbeitrages.Nur ganz kurz.Vielleicht lassen Sie während des Nachdenkprozesses im Hintergrund “Stairway to heaven” “Bohemian rhapsody” oder “my my hey hey” laufen…auch wenn es “ablenkt”… ;-)

    10. Peter Says:

      hi, als Kellermusiker rate ich allen Schreibern Sontexte ausschlieslich aus der Seele zu schreiben , über was Du gerade denkst, was Du gerade fühlst, was Du gerade erlebst etc. die Seele ist Dein Parameter und nicht irgend welche abstrusen Vorgaben.

      LG

      Peter

    Kommentar schreiben

    Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen ? Mehr Infos | Akzeptieren