5 Gründe für KI bei der Erstellung von Content

5 Gründe für KI bei der Erstellung von Content

Webseiten brauchen regelmäßig neue, spannende, interessante und unterhaltsame Inhalte. Dabei lohnt sich durchaus die Überlegung, bei der Erstellung von Content auf künstliche Intelligenz (KI) zurückzugreifen. Schließlich ist KI keine neuartige Technologie mehr, sondern schon längst Realität. Sie beeinflusst bereits unser alltägliches Leben und verändert die Arbeit. Insofern wird wohl kaum ein Unternehmen darum herumkommen, sich mit KI zu befassen und sich die Technologie auch zunutze zu machen.

Anzeige

5 Gründe für KI bei der Erstellung von Content

Noch ist künstliche Intelligenz zwar nicht in der Lage, komplett eigenständig Texte zu erstellen. Aber gemeinsam können ein Autor und KI in Rekordzeit Beiträge verfassen, die einzigartig sind und eine Qualität aufweisen, die kaum erkennen lässt, dass hier eine Maschine am Werk war.

Vermutlich jeder dürfte schon einmal einen Blogbeitrag, einen Werbetext oder eine E-Mail gelesen haben, die von KI generiert wurde, ohne dass es ihm aufgefallen wäre.

Zweifelsohne hat KI ihre Grenzen und wird menschliche Autoren nie vollständig ersetzen können. Aber sie wird immer besser und damit zu einem bedeutungsschweren Hilfsmittel. Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmer und Blogger auf KI setzen, um hochwertige und SEO-optimierte Inhalte zu kreieren.

Und tatsächlich gibt es vor allem fünf gute Gründe für KI bei der Erstellung von Content:

  1. KI kann qualitativ hochwertige Texte erstellen.

Mittlerweile sind viele KI-basierte Textgeneratoren so gut, dass sie Texte in einer Qualität verfassen können, die sich kaum von den Beiträgen unterscheidet, die echte, menschliche Autoren geschrieben haben.

Die Generatoren sind in der Lage, verschiedenste Schreibstile nachzuahmen und unterschiedliche Emotionen einzubetten. Außerdem sind die Texte meist für Suchmaschinen optimiert.

Tatsächlich sind viele Texte inzwischen so hochwertig, dass es schwerfällt zu glauben, dass sie von einem Computer generiert wurden.

Weil die Generatoren für den Content auf Algorithmen zurückgreifen, erzeugen sie üblicherweise einzigartige Texte. Dennoch hängt es natürlich immer von der jeweiligen KI ab, wie hochwertig die Inhalte wirklich sind.

  1. KI spart viel Zeit.

Die Anbieter der Generatoren versprechen ein bis zu fünfmal schnelleres Schreiben, viele Anwender schätzen die Produktivität noch höher ein. Zwar spielt sicherlich eine Rolle, wie gut ein Autor mit dem Werkzeug umzugehen weiß. Aber schon nach einer kurzen Lernphase sollten sich die Effekte bemerkbar machen.

Neben dem Schreiben vereinfacht KI auch das Finden von Ideen. Denn KI kann ein Thema aus verschieden Perspektiven betrachten und so auf Fragestellungen hinweisen, die der Autor möglicherweise nicht auf dem Schirm hatte.

Die Recherche kann ebenfalls schneller und einfacher werden. Zwar sollte sich der Autor nie allein auf einen Textgenerator verlassen und die Informationen ungeprüft übernehmen.

Zumal nicht jede KI auf dem aktuellsten Stand ist und ganz neue Entwicklungen oder Änderungen mitunter noch nicht eingebunden sind. Aber Ansatzpunkte und einen Überblick über verfügbare Informationen liefert die KI allemal.

  1. Generatoren auf Basis von KI sind unkompliziert in der Bedienung.

Der Autor beginnt einen Satz und die KI bringt ihn zu Ende. Oder der Autor stellt eine Frage und die KI liefert die Antwort darauf. Genauso ist möglich, dass der Autor verschiedene Informationen und Anforderungen vorgibt und die KI auf dieser Basis dann den ganzen Text liefert.

Wie jedes Werkzeug muss der Autor natürlich auch bei einer KI lernen, wie er sie richtig nutzen kann. Doch die meisten Generatoren lassen sich sehr einfach bedienen, sodass die Lernphase schnell abgeschlossen ist.

Und wenn der Autor den Dreh einmal raus hat, wird er die maschinelle Hilfe nicht mehr missen wollen. Es kommt sicher nicht von ungefähr, dass viele Tools regelmäßig Bestnoten von Nutzern auf der ganzen Welt erhalten.

  1. KI Textgeneratoren beherrschen Marketing.

Mit intelligenten Textgeneratoren kann so gut wie jeder Content erstellt werden. Vom Textbeitrag auf einem Blog über einen Post für die sozialen Medien oder einer Produktbeschreibung bis hin zum Script für ein Video oder einem ganzen Buch ist so ziemlich alles möglich.

Dabei verfassen die Generatoren nicht nur den Text selbst, sondern liefern auch einen passenden Titel und eine ansprechende Einleitung dazu.

Außerdem beherrschen die Generatoren die üblichen Marketingmethoden. So können sie zum Beispiel das AIDA-Prinzip anwenden, nach dem zunächst die Aufmerksamkeit erregt, dann das Interesse geweckt, anschließend ein Wunsch hervorgerufen und der Leser schließlich zum Handeln aufgefordert wird.

Gleiches gilt für das PAS-Prinzip. Es beruht darauf, dass der Text ein Problem anspricht, nachteilige Folgen davon aufzeigt und eine Lösung dafür präsentiert.

  1. Anbieter von KI Textgeneratoren pflegen die Gemeinschaft.

Es kann gut sein, dass sich ein Autor anfangs etwas schwer damit tut, einen Textgenerator für seine Arbeit zu verwenden. Aber er wird nicht alleingelassen. So gut wie alle Anbieter stellen eine Plattform bereit, auf der sich Anwender darüber informieren können, wie das Werkzeug bedient wird.

Außerdem gibt es oft Beiträge, die sich speziell mit Fragestellungen oder Problemen beschäftigen, die öfter auftreten.

Zusätzlich dazu haben die meisten Anbieter Gruppen in den sozialen Netzwerken eingerichtet. Hier können sich Anwender direkt miteinander austauschen, ihre Erfahrungen teilen, Ideen in die Runde werfen und voneinander lernen. Der Autor kann also auf Unterstützung zurückgreifen und gleichzeitig Kontakte knüpfen.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  9 Ansätze für einen gelungenen Romantitel

Auch für die Anbieter ist die Kommunikation hilfreich und nützlich. Denn KI entwickelt sich ständig weiter und muss dauernd neu dazulernen. Die Erkenntnisse aus dem Austausch der Nutzer können in diese Entwicklung einfließen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: 5 Gründe für KI bei der Erstellung von Content

-

Übersicht:
Fachartikel
Verzeichnis
Über uns


Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Gerd Traube, studierter Germanist und Buchautor, geboren 1966, Michaela Lange, geboren 1978, Deutschlehrerin und Privatautorin, Canel Gülcan -Studentin Lehramt Deutsch/Germanistik, sowie Ferya Gülcan Redakteurin und Betreiberin dieser Seite, schreiben hier für Sie/euch alles Wissenswerte zum Thema Schreiben. Ob für Schule, Beruf, angehende Schriftsteller oder Redakteure, wir hoffen, dass unsere Übungen und Anleitungen Ihnen weiterhelfen.

Kommentar verfassen