Professionell Schreiben

Professionell Schreiben

 

Viele setzen eine Tätigkeit als Autor und Schriftsteller mit einem Traumberuf gleich. Die romantische Vorstellung, irgendwo an einem lauschigen Plätzchen zu sitzen, seine Ideen in spannende Geschichten zu verpacken und diese dann in Form eines schön gebundenen Beststeller-Romans in den Regalen von Buchhandlungen wiederzufinden, bewahrheitet sich jedoch eher selten.

Disziplin und Übung

Das Schreiben ist zwar eine spannende Angelegenheit, die viel Raum für Kreativität und Phantasie schafft und überaus erfüllend sein kann, professionell Schreiben bedeutet aber auch harte Arbeit und erfordert neben Disziplin und Übung das Beherrschen des Handwerkzeugs.

Zweifelsohne kann jeder mit den richtigen Tipps lernen, professionell zu schreiben, und mithilfe der richtigen Anleitung kann jeder seine verborgenen Talente entdecken und fördern. Dennoch muss jeder Autor seinen eigenen Weg finden, wenn er professionell schreiben möchte, denn so unterschiedlich wie die Autoren und deren Werke sind, so unterschiedlich sind auch die Schreibwege und die Methoden.

 

Anleitung und Tipps um professionell zu schreiben

 

Insofern können eine Anleitung oder Tipps für professionelles Schreiben, so wie sie im Folgenden zu finden sind, immer nur Anregungen und Inspirationen sein und die mögliche Vorgehensweise im Allgemeinen aufzeigen. 

Professionell Schreiben beginnt mit einer Idee. Meist kommt die Idee jedoch nicht durch krampfhaftes Nachdenken zustande, sondern ergibt sich aus einer Situation, einer Beobachtung oder einem zufälligen Gedanken heraus. Ein professioneller Autor hat sein Schreibwerkzeug immer bei sich und notiert sich eben solche Ideen und Gedanken.

Dafür reichen meist Stichworte aus, die irgendwo völlig ungeordnet notiert werden können, aber später als Gedächtnisstütze dienen.

Beginnt der Autor mit der Arbeit, erstellt er zunächst ein Grundgerüst:

Dieses setzt sich aus den Ideen und Stichworten zusammen, die geordnet und in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht werden. Bewährt hat sich hierbei übrigens eine Art Mind Map. Das bedeutet, der Autor schreibt seine Stichworte auf ein Blatt Papier und verbindet die Punkte, die sinngemäß zusammengehören, mit Linien.

 

Im nächsten Arbeitsschritt kann der Autor die Basis für sein Werk schaffen.

Das bedeutet, nachdem seine Geschichte in groben Zügen feststeht, kreiert er die Welt, in der seine Geschichte spielen soll. Hierzu gehören zum einen die Figuren, die er zum Leben erweckt, indem er ihnen Namen gibt, ihr Aussehen festlegt, sich Charaktereigenschaften und besondere Merkmale für sie ausdenkt und ihnen eine Vergangenheit gibt.

Hilfreich hierbei ist, mit Karteikarten zu arbeiten, die jeweils alle wichtigen Informationen zu einer Figur enthalten. Zum anderen kreiert der Autor die Orte für seine Geschichte. Auch hierbei entwickelt der Autor Bilder, durch die er dem Leser zeigen kann, wie es aussieht, welche Geräusche zu hören sind oder wonach es riecht.

Vor allem wenn die Geschichte recht weitläufig aufgebaut ist und viele Orte vorkommen, kann es hilfreich sein, eine Art Landkarte zu erstellen, um später den Überblick nicht zu verlieren. 

Sind alle Vorarbeiten geleistet und hat der Autor seinen Handlungsablauf grob gegliedert, kann das eigentliche Schreiben beginnen.

 

Professionelles Schreiben ist ein kreativer Prozess und dem Autor werden zweifelsohne immer wieder neue Ideen und Gedanken kommen, wenn er an seinem Werk arbeitet. Dies ist gut und richtig so, aber dennoch sollte er die Botschaft, das er im Zuge seiner Gliederung ausgearbeitet hat und mit seinem Werk ausdrücken möchte, nicht aus den Augen verlieren und nicht zu sehr vom eigentlichen Thema abschweifen. In welchem Stil der Autor schreibt, obliegt natürlich seiner eigenen Entscheidung.

Allgemein gilt jedoch der Tipp, nicht allzu umständlich und kompliziert zu formulieren. Die meisten Leser lesen ein Buch, um sich zu entspannen. Insofern möchten sie einen Abschnitt nicht mehrfach lesen müssen, um verstehen zu können, was der Autor damit gemeint hat.

Wichtig ist außerdem, dass der Autor lebendig schreibt. Er sollte möglichst alle Sinne des Menschen verwenden und seine Figuren somit nicht nur sprechen, fühlen oder sich bewegen, sondern sie auch schmecken, riechen und Dinge ertasten lassen.

 

Ein sehr wichtiger Punkt für diejenigen, die professionell schreiben möchten, ist das Überarbeiten.

Dieses erfolgt meist erst mit einem gewissen zeitlichen Abstand, dafür aber umso intensiver. Im Zuge der Überarbeitung werden Unstimmigkeiten ausgebessert, Dialoge umformuliert, Sätze umgestellt und Aktionen gekürzt, kurzum die Geschichte erhält nach und nach ihren Feinschliff.

Hilfreich dabei ist, die einzelnen Szenen laut zu lesen, denn dadurch fallen Unstimmigkeiten wesentlich besser auf.

Zudem sollte der Autor beim Lesen die Perspektive seiner Leser einnehmen und kritisch überprüfen, wie dem Autor die Geschichte als Leser gefällt und ob er die Handlungen und Zusammenhänge überhaupt nachvollziehen kann.

 

Weiterführende Rechtschreibung, Vorlagen und Anleitungen:

  • Jugendbuch schreiben
  • Thriller schreiben
  • Manuskripte schreiben
  • Buchempfehlung schreiben
  • Buchkritik schreiben
  •  

    Thema: professionell Schreiben

    Teilen:

    Kommentar verfassen