Leserbrief schreiben

Leserbrief schreiben

 

Leserbriefe finden sich an verschiedenen Stellen und in unterschiedlichen Formen. So können Leserbriefe an die Redaktionen von Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen gesendet, auf Internetsetseiten veröffentlicht oder unmittelbar an den Autor eines Buches oder eines Beitrags geschickt werden.

Insgesamt geht es bei einem Leserbrief darum, seine eigene Meinung als Leser zu äußern und die Darstellung eines Sachverhalts zu loben, zu kritisieren, zu bestätigen, ihr zu widersprechen oder um weitere Informationen oder Ansätze zu ergänzen.

 

Anleitung und Tipps zum Leserbrief schreiben

 

Nun werden sich einige sicherlich fragen, ob es eine Art von Leserbrief-Schreiben-Anleitung gibt, also eine Anleitung, die aufzeigt, wie jemand einen Leserbrief schreiben kann, der eine Chance hat, veröffentlicht zu werden. Es ist nur bedingt möglich, zu lernen, einen Leserbrief nach einer streng formalen Anleitung zu schreiben, allerdings sollten beim Schreiben eines Leserbriefes einige wesentliche Tipps beachtet werden:

Es gibt wichtige Kriterien, durch die sich ein gelungener Leserbrief auszeichnet. Zu diesen Kriterien gehört, dass ein Leserbrief aktuell sowie sachlich, authentisch und klar formuliert sein sollte. Zudem sollten Leserbriefe eine bestimmte Länge nicht überschreiten.

In den meisten Fällen behalten sich Redaktionen die Möglichkeit vor, Leserbriefe etwas zu kürzen oder geringfügig abzuändern, um auf diese Weise möglichst viele Leserbriefe veröffentlichen zu können. Um zu verhindern, dass der eigene Leserbrief zu sehr gekürzt oder abgeändert wird, sollte der Verfasser darauf achten, dass sein Leserbrief nicht allzu lang ausfällt, als Richtlinie gelten rund 500 Zeichen.

Ein weiteres Kriterium für einen Leserbrief ist die Aktualität.

Bezieht sich der Leserbrief auf einen Artikel oder ein aktuelles Thema, sollte der Leserbrief zeitnah eingereicht werden. Berichtet ein Artikel über ein aktuelles Ereignis, macht es wenig Sinn, einen Leserbrief zu diesem Thema erst vier Wochen nach der Veröffentlichung des Ursprungartikels an die Redaktion zu schicken.

Für aktuelle Ereignisse und Meldungen gilt als Richtlinie, dass der Leserbrief der Redaktion nach spätestens drei Tagen vorliegen sollte. Bei einer Zeitschrift oder einem Magazin, das beispielsweise nur einmal pro Monat erscheint, bleibt natürlich etwas mehr Zeit, aber auch hier sollte der Leserbrief deutlich vor dem Erscheinen der nächsten Ausgabe an die Redaktion geschickt werden.

Leserbriefe geben die eigene Meinung wieder und diese kann durchaus auch etwas kritischer ausfallen.

Dennoch ist beim Schreiben von Leserbriefen wichtig, dass auch Kritik sachlich bleibt. Beleidigungen, Beschimpfungen oder eine sehr umgangssprachliche Wortwahl haben in einem Leserbrief nichts zu suchen. Auch wenn es sich um ein überaus emotionsgeladenes Thema handelt, sollte der Verfasser sachlich bleiben und begründen, welche Gründe es für seine Kritik gibt.

Wichtig ist außerdem, dass der Leserbrief nicht anonym eingereicht wird, denn anonyme Zuschriften ohne Absender und Unterschrift können im Regelfall nicht veröffentlicht werden. Allerdings kann der Verfasser die Redaktion darum bitten, den Leserbrief ohne Angabe von Name und Anschrift zu veröffentlichen, wenn er befürchtet, dass andernfalls sein Status, seine Integrität oder seine Sicherheit gefährdet sind. In diesem Fall versieht die Redaktion den Leserbrief dann mit einem entsprechenden Hinweis.

Neben diesen grundlegenden Kriterien gelten für einen Leserbrief die gleichen Anforderungen wie für jedes andere Schriftstück auch.

Das bedeutet, der Verfasser sollte sich überlegen, welche Botschaft oder These sein Leserbrief vermitteln soll und seine Argumente logisch und sinnvoll gegliedert auf den Punkt bringen.

Auf lange, verschachtelte Sätze sowie auf zu viele Fremdwörter und Fachbegriffe sollte der Verfasser verzichten und Rechtschreib- sowie Grammatikfehler selbstverständlich vermeiden.

 

Weiterführende Rechtschreibung, Vorlagen und Anleitungen:

  • Die wichtigsten Rechtschreibregeln
  • Anleitung zum Schreiben einer Fabel
  • Anleitung zum Schreiben eines Portraits
  • Texte für Artikelverzeichnisse schreiben
  • Schreiben von E-Mails nach DIN 5008
  •  

    Thema: Leserbrief schreiben

    13 Responses to “Leserbrief schreiben”

    1. Claudia Says:

      Ich finde es nicht so gut, wenn die Redaktionen die Leserbriefe einfach so kürzen. Der Schreiberling hat sich ja was dabei gedacht und deshalb finde es nicht richtig, wenn einige Briefteile einfach weggestrichen werden, damit mehrere Leserbriefe auf eine Seite passen.

    2. Rusev Says:

      Die Verkürzung des Leserbriefes finde ich unrechte Tat. Jeder Satz hat seinen Sinn und Andeutung. Durch die Redaktion des Briefes wird die Meinung des Lesers übergangen. Für mich ist es im Vergleich, als ob man der Absender gar nicht zuhört. Klar, dass die Briefe keine Romane sein sollten.

    3. Marcel Says:

      Es darf nach dem Grundgesetz keine Zensierung von Artikeln, Filmen,… gemacht werden. Also verstoßen sie gegen das geltende Gesetz.

    4. chiara Says:

      Ich finde das schlecht das man einfach briefe kürz was andere mit zeit und spaß machmal kürzen die leser einfach was ab weil das zu lang ist oder unspanend!!!!Das ist meine MEINUNG für die leser!!!!!!

    5. Janis Bilal Abbadi Says:

      Sie sollten die Seite etwas altersgerecht schreiben,da ich nur die Hälfte verstanden habe,kann ich dass aus eigener Erfahrung sagen

    6. emely Says:

      ich finde es auch nicht gut das einfach so teile eines Leserbriefes weggeschnitten werden

    7. Rakur Says:

      Zu den ganzen Kommentaren das es falsch ist Lesebriefe zu kürzen kann ich nur Folgendes sagen:

      Natürlich ist es nicht gut, das diese gekürzt werden. Aber einen so strengen Kommentar wie den von Marcel sehe ich kritisch. Es ist allgemein bekannt das die Leserbriefe gekürzt werden. Das geschieht nicht zuletzt damit mehr gedruckt werden kann. Nicht nur der Aspekt das es falsch ist Leserbriefe zu kürzen, sondern auch der, dass jeder die Möglichkeit haben sollte sich zu äussern sind wichtig.
      Das Einreichen von Leserbriefen geschieht immer unter Vorbehalt der jeweiligen Redaktion ihn zu Drucken oder nicht. In dem falle finde ich das Kürzen besser, weil man selbst eine höhere Chance hat, dass der eigene Brief auftaucht. Es kann ja auch sein das Aufgrund von Platzmangel der Eigene nicht abgedruckt wird, nur weil andere Briefe nicht gekürzt wurden.
      Zudem bin ich mir sicher, dass die Grundaussage des Lesers immer berücksichtigt, und niemals zu seinem Nachteil gekürzt wird.

      Fazit:

      Ich finde es okay das Leserbriefe gekürzt werden, wenn dadurch mehr Menschen ihre Meinung kundtun können. Es ist nur dann falsch, wenn ein Brief soweit abgeändert wird, dass man ihn Missverstehen kann.

    8. Eis Says:

      Ich finde die Abkürzungen der Leserbriefe verständnisvoll , denn sie kürzen die Leserbriefe ab damit den lesern es mehr gefällt . Schließlich haben sie erfahrung über Briefe, Artikel etc. und verbessern sie . Das sollte keinen stören , wenn dort etwas besseres steht. Man muss auch nachvollziehen können , dass es ausdrücklich viele andere Lerserbriefe gibt . Hauptsache eure meinung , euer Name und Leserbrief wird veröffentlicht .

    9. Kenan Pajalic Says:

      Danke ich kenn mich endlich aus. Ihr seid die besten, weil ich morgen die D-Schularbeit gut machen muss.

    10. Jonas Says:

      Also ich möchte mich erstmal ganz herzlich bedanken. Sie haben mir mit diesen Informationen sehr geholfen. Meine Arbeit war eine 1.( 60 von 60 Punkten )
      Und sie haben recht man kann wirklich nicht lernen einen leserbrief zu schreiben, doch ihre Tipps bringen einen echt weiter!

      Hiermit bedanke ich mich nochmal

      Mit freundlichen Grüßen
      Euer Jonas

    11. Billy Says:

      Lieber Rakur, “dass” schreibt man hin und wieder mit “Doppel S”
      LG Oberschulrat Billy

    12. Lopiistcool Says:

      danke, schöne tipps!

    13. Smile Says:

      Ist echt eine gute Seite:-)

    Kommentar schreiben

    Lesen Sie weiter:
    Steckbrief schreiben

    Steckbrief schreiben   Ursprünglich war ein Steckbrief ein Ladebrief von einem Femegericht an einen Angeklagten und wurde in den Torriegel...

    Schließen