Intransitive und transitive Verben

Intransitive und transitive Verben 

Ob ein Verb transitiv oder intransitiv ist, hängt von seinem Verhältnis zum Akkusativobjekt ab. Weitere Hinweise ergeben sich daraus, ob das Verb ins Passiv gesetzt werden kann und wie seine Vergangenheitsformen gebildet werden.

 

Das Wichtigste auf einen Blick:

·         Intransitive Verben können nicht mit einem Akkusativobjekt stehen. Bei transitiven Verben kann oder muss ein Akkusativobjekt stehen.

·         Intransitive Verben können nur eingeschränkt ins Passiv gesetzt werden. Transitive Verben können das Passiv bilden.

·         Intransitive Verben bilden zusammengesetzte Vergangenheitsformen entweder mit haben oder mit sein. Transitive Verben bilden zusammengesetzte Vergangenheitsformen immer mit haben als Hilfsverb. 

·         Einige Verben können sowohl intransitiv als auch transitiv verwendet werden.

 

Intransitive Verben

Intransitive Verben sind Verben, die nicht zusammen mit einem Akkusativobjekt (Wen oder was?) auftreten können. Sie können zwar für sich alleine oder mit einem anderen Objekt stehen. Mit einem Akkusativobjekt können sie jedoch nicht verwendet werden.

Dazu ein paar Beispiele: 

Er schläft. absolutes Verb (ohne Ergänzung)
Sie dankt ihren Eltern. mit Dativobjekt (Wem dankt sie? ihrer Schwester)
Es bedarf großer Mühe. mit Genitivobjekt (Wessen bedarf es? großer Mühe)
Ich warte auf eine Nachricht. mit Präpositionalobjekt (Worauf warte ich? auf eine Nachricht)
Das Bild ist schön. mit adverbialer Ergänzung (Wie ist das Bild? schön)

 

Ein weiteres Merkmal von intransitiven Verben ist, dass sie entweder gar kein Passiv oder nur ein unpersönliches Passiv mit es als Subjekt bilden können.

Auch dazu zwei Beispiele:

 

Die Sonne geht unter. Hier ist kein Passiv möglich. Sonst müsste es heißen: Die Sonne wird untergegangen. Das ist grammatikalisch aber falsch.
Sie half dem alten Mann. Hier kann ein unpersönliches Passiv gebildet werden: Dem alten Mann wurde (von ihr) geholfen.

 

Im Unterschied zu den transitiven Verben werden die zusammengesetzten Vergangenheitsformen bei intransitiven Verben unterschiedlich gebildet, nämlich entweder mit dem Hilfsverb sein oder dem Hilfsverb haben. Drückt das Verb eine zeitlich begrenzte Handlung aus oder geht es um eine Bewegung, werden die Vergangenheitsformen oft mit sein gebildet. Bei Geschehen, die zeitlich nicht abgeschlossen sind, kommt bei den Vergangenheitsformen hingegen meist haben als Hilfsverb zum Einsatz.

Ein paar Beispiele:

 

Er läuft schnell. Er ist schnell gelaufen. (Perfekt)
Sie geht nach Hause. Sie war nach Hause gegangen. (Plusquamperfekt)
Wir warten auf den Bus. Wir haben auf den Bus gewartet. (Perfekt)
Es regnet. Es hatte geregnet. (Plusquamperfekt)

 

Transitive Verben

Transitive Verben sind Verben, die als Ergänzung ein Akkusativobjekt haben können oder müssen. Bei einigen Verben muss ein Akkusativobjekt dabei sein, sonst würde der Satz keinen Sinn ergeben. Bei anderen Verben muss nicht unbedingt ein Akkusativobjekt stehen. Im Unterschied zu den intransitiven Verben könnte ein Akkusativobjekt das transitive Verb aber ergänzen.

Hier ein paar Beispiele für transitive Verben:

 

Ich esse ein Eis. Wen oder was esse ich? ein Eis
Er gießt die Blumen. Wen oder was gießt er? die Blumen.
Sie liest ein Buch. Wen oder was liest sie? ein Buch
Wir buchen in Kürze unseren Urlaub. Wen oder was buchen wir in Kürze? unseren Urlaub
Sie schenken ihm ein Auto. Wen oder was schenken sie ihm? ein Auto

 

Anders als intransitive Verben können transitive Verben ins Passiv gesetzt werden. Dabei wird das Akkusativobjekt zum Subjekt des Passivsatzes.

Dazu drei Beispiele:

 

Er gießt die Blumen. Die Blumen werden von ihm gegossen.
Wir buchen in Kürze unseren Urlaub. Unser Urlaub wird in Kürze (von uns) gebucht.
Der Kellner serviert gerade den Nachtisch. Der Nachtisch wird gerade vom Kellner serviert.

 

Es gibt allerdings einige wenige Verben, die nicht ins Passiv gesetzt werden können, obwohl es transitive Verben sind. Meist beschreiben diese Verben einen Besitz oder drücken eine Menge aus. Zu diesen Verben gehören beispielsweise bekommen, kosten, betragen oder beinhalten. Sätze wie

  • ·         Zum Geburtstag bekommt er ein neues Auto.
  • ·         Das Kleid kostet ein Vermögen.
  • ·         Der Abstand beträgt fünf Kilometer.
  • ·         Der Preis beinhaltet alle Leistungen.

können nicht ins Passiv gesetzt werden, obwohl das Verb von einem Akkusativobjekt ergänzt wird.

 

Ein weiteres Merkmal von transitiven Verben ist, dass sie zusammengesetzte Vergangenheitsformen immer mit dem Hilfsverb haben bilden.

Auch dazu zwei Beispiele:

 

Ich esse ein Eis. Ich habe ein Eis gegessen. (Perfekt)
Sie bestellt einen Kaffee. Sie hatte einen Kaffee bestellt. (Plusquamperfekt)

 

Verben, die transitiv und intransitiv verwendet werden können

Es gibt Verben, die je nach Bedeutung und Verwendung im Satz entweder transitiv oder intransitiv sind. Taucht das Verb zusammen mit einem Akkusativobjekt auf, so wird es transitiv verwendet. Fehlt hingegen das Akkusativobjekt, handelt es sich um eine intransitive Verwendung.

Dazu ein paar Beispiele:

 

Sie bügelt die Wäsche. transitiv, da mit Akkusativobjekt (Wen oder was bügelt sie? die Wäsche)
Sie bügelt sehr gerne. intransitiv, da das Akkusativobjekt fehlt
Die Kinder basteln. intransitiv, da das Akkusativobjekt fehlt
Die Kinder basteln einen Drachen. transitiv, da mit Akkusativobjekt (Wen oder was basteln die Kinder? einen Drachen)
Er fährt ein kleines Auto. transitiv, da mit Akkusativobjekt (Wen oder was fährt er? ein kleines Auto)
Er fährt mit einem kleinen Auto. intransitiv, da das Akkusativobjekt fehlt

 Mehr Anleitungen, Ratgeber, Vorlagen und Tipps:

Thema: Intransitive und transitive Verben

Teilen:

Kommentar verfassen